Hilfsverein Nymphenburg e.V.
Satzung
Neufassung beschlossen von der Mitgliederversammlung am 16. Mai 2017
§ 1
Name, Sitz, Rechtsfähigkeit
(1) Der Verein führt den Namen Hilfsverein Nymphenburg mit dem Zusatz e.V.
(2) Der Verein hat seinen Sitz in München.
(3) Der Verein ist durch Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht München rechtsfähig.
§ 2
Zweck
(1) Zwecke des Vereins sind die Förderung mildtätiger Zwecke sowie die Förderung des Wohlfahrtswesens und der Entwicklungszusammenarbeit.
(2) Die Verwirklichung der Vereinszwecke erfolgt durch die Beschaffung und Weiterleitung von Mitteln für die Verwirklichung der steuerbegünstigten Zwecke der Stiftung Hilfsverein Nymphenburg, München.
(3) Die Förderung hat ohne Ansehen der ethnischen, religiösen oder politischen Zugehörigkeit der Geförderten zu erfolgen.
§ 3
Mildtätigkeit und Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar mildtätige und gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts ‚Steuerbegünstigte Zwecke’ der Abgabenordnung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
§ 4
Mitgliedschaft
(1) Der Verein hat ordentliche und außerordentliche Mitglieder.
(2) Ordentliches Mitglied kann jede natürliche Person werden, die gewillt ist, die nachfolgend bezeichneten Pflichten zu erfüllen und den Verein in der Erfüllung seiner Zwecke aktiv zu unterstützen.
(3) Außerordentliches Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die gewillt ist, die Tätigkeit des Vereins durch finanzielle Beiträge zu unterstützen.
(4) Die Aufnahme als ordentliches oder außerordentliches Mitglied erfolgt auf Antrag durch den Vorstand.
(5) Die ordentlichen Mitglieder sind zur Zahlung eines Mitgliedsbeitrags in der von der Mitgliederversammlung festgesetzten Höhe verpflichtet.
(6) Jedes Mitglied kann jeweils mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Kalenderjahres seinen Austritt aus dem Verein erklären.
(7) Der Vorstand kann Mitglieder wegen schwerer Verstöße gegen die Interessen des Vereins oder fortgesetzter Nichterfüllung der eingegangenen Verpflichtungen aus dem Verein ausschließen. Der entsprechende Beschluss ist dem Betroffenen schriftlich mitzuteilen.
§ 5
Organe
(1) Organe des Vereins sind
1. die Mitgliederversammlung,
2. der Vorstand.
(2) Die Mitarbeit in den Organen des Vereins erfolgt ehrenamtlich. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung können den Mitgliedern des Vorstandes unmittelbare Auslagen ersetzt werden.
§ 6
Mitgliederversammlung
(1) Der Mitgliederversammlung gehören alle Mitglieder des Vereins an. Ordentliche Mitglieder genießen in der Mitgliederversammlung Rede- und Stimmrecht. Außerordentliche Mitglieder genießen Rederecht.
(2) Vertreter juristischer Personen haben zur Teilnahme eine schriftliche Vollmacht vorzuweisen. Natürliche Personen können durch schriftliche Vollmacht ein anderes Mitglied mit der Wahrnehmung ihrer Stimmrechte beauftragen.
(3) Mitgliederversammlungen finden bei Bedarf oder auf Antrag des Vorstandes oder eines Viertels aller Mitglieder, mindestens jedoch einmal in jedem Kalenderjahr statt.
(4) Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden mit einer Frist von drei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Tagesordnung hat einen Punkt ‚Anträge der Mitglieder’ zu enthalten, zu dem jedes Mitglied bis zwei Wochen vor der Versammlung beim Vorstand Anträge einreichen kann.
(5) Bei ordnungsgemäßer Ladung ist die Mitgliederversammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Beschlüsse über Änderungen der Satzung oder die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.
(6) Der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung unterliegen insbesondere
1. die Wahl, Entlastung und Abwahl des Vorstandes,
2. die Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrages,
3. die Entgegennahme des Tätigkeitsberichts des Vorstandes,
4. die Feststellung der Jahresrechnung,
5. die Bestellung des/der Rechnungsprüfers/-in und die Entgegennahme seines/ihres Berichts,
6. Änderungen dieser Satzung,
7. die Auflösung des Vereins.
(7) Die Mitgliederversammlung kann zu anderen Fragen Beschlüsse fassen. Beschlüsse der Mitgliederversammlung binden den Vorstand.
(8) Über die Mitgliederversammlungen sind Niederschriften zu fertigen und vom/von der Protokollführer/-in sowie vom/von der Vorsitzenden zu unterzeichnen.
§ 7
Vorstand
(1) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und verwaltet das Vereinsvermögen. Er ist gegenüber der Mitgliederversammlung auskunfts- und rechenschaftspflichtig.
(2) Der Vorstand besteht aus dem/der Vorsitzenden und dem/der stellvertretenden Vorsitzenden sowie aus bis zu drei weiteren Mitgliedern. Der/die Vorsitzende und der/die stellvertretenden Vorsitzende bilden die gesetzlichen Vertreter gem. § 26 BGB. Sie vertreten den Verein jeweils einzeln.
(3) Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre. Nach Ablauf ihrer Amtszeit bleiben sie, sofern ihre Nachfolger noch nicht gewählt sind, bis zum Ablauf der nächsten Mitgliederversammlung im Amt.
§ 8
Rechnungswesen
(1) Alle Vermögensgegenstände und Mittel des Vereins sind in einem einheitlichen Rechnungswerk zu erfassen.
(2) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
(3) Der/die von der Mitgliederversammlung gewählte Rechnungsprüfer/-in ist berechtigt, jederzeit in das Rechnungswerk des Vereins Einsicht zu nehmen. Er berichtet der Mitgliederversammlung über das Ergebnis seiner Prüfung.
§ 9
Schlussbestimmungen
(1) Die Satzung des Vereins kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung geändert werden. Die Steuerbegünstigung des Vereins darf dadurch nicht aufgehoben oder beeinträchtigt werden.
(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall ihrer steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vereinsvermögen an die Stiftung Hilfsverein Nymphenburg, München, die dieses ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung zu verwenden hat.
(3) Diese Satzung tritt nach entsprechender Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung und Vollzug der Anmeldung zum Vereinsregister in Kraft. Zum gleichen Zeitpunkt tritt die bisherige Satzung außer Kraft

Share This: