Das Straßenkinderheim Gavroche in Bukarest “Hranitii Copoii” heißt auf Deutsch “Ernährt die Kinder” und wird seit 1996 durch den Hilfsverein betreut. Eine kurze Chronik:

panorama_web_title_3

1997: Die schwierige wirtschaftliche Entwicklung verschärft die sozialen Probleme, es gibt immer mehr Waisenkinder. Nun werden auch Kinder aus obdachlosen Familien hier untergebracht.

1999: ist das Haus mit 50 Kindern völlig überbelegt. Sie bleiben sechs Monate. Ist dann die Rückführung in die Familie nicht möglich, werden sie von einem anderen Heim übernommen.

2000: In Bukarest gibt es ca. 3.000 Straßenkinder. Ein staatliches Programm führt die Kinder in ihre Familien zurück oder sucht Ersatzeltern. Für beide Projekte werden Geld- und Lebensmittelhilfen zur Verfügung gestellt.

2001: Die Rückführung in geordnete Verhältnisse gelingt immer besser.

2005: 35 Kinder können im Internat betreut werden, dazu kommen 15 Tagesgäste. Die Leitung und die Betreuerinnen sind sehr engagiert und können viele Kinder wieder in ihre Familien zurückführen. Es kommen aber immer wieder neue Kinder in die Einrichtung. Der Verein unterstützt mit Sachlieferungen.

2006: Casa Gavroche (staatlich) übernimmt die Betreuung von Straßenkindern des ganzen Landes, um zu verhindern, dass weiterhin Kinder zum Betteln oder zur Prostitution ins Ausland geschickt oder gar verkauft werden. Hranitii Copoii (Ernährt die Kinder, privat) übernimmt nun die Verteilung der Lieferungen vom Hilfsverein. Das frühere Gebäude musste an den Eigentümer zurückgegeben werden.

2011:  Die Initiative Hranitii Copoii ist in einem neuen Haus untergekommen. Die Kinder und Jugendlichen sind meistens unter 16 Jahren alt. Sie kommen aus armen Familien oder kehren aus dem Ausland zurück. Sie werden ab ihrer Ankunft in die Betreuung integriert. Dort bleiben sie bis zu sechs Monaten, der Erfolg der Integration liegt bei 40%. Vor Ort gibt es kaum noch marodierende Kinderbanden.